FußballRousseff laut Medien nicht beim Finale

Rio de Janeiro (SID) - Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff wird nach Angaben brasilianischer Medien wohl nicht zum Finale des Confed Cups am Sonntag (24.00 Uhr/ZDF) zwischen Gastgeber Brasilien sowie Welt- und Europameister Spanien in Rio de Janeiro kommen. "Ich bin kein Prophet und weiß nicht, ob sie da sein wird. Ich habe bis jetzt noch keine Bestätigung, dass sie kommen wird", sagte FIFA-Präsident Joseph S. Blatter. Dies berichteten beispielsweise die Blätter O Globo und Correio Braziliense.

Der umstrittene Weltverbandschef Blatter war am 15. Juni vor dem Eröffnungsspiel in Brasília wie Rousseff von den Fans ausgepfiffen worden. Unter anderem deshalb soll die Staatspräsidentin dem Endspiel im legendären Stadion Maracanã fernbleiben, zudem werden in Rio am Sonntag erneut Massendemonstrationen erwartet.

Anzeige

Die Polizei bereitet sich derweil auf einen Großeinsatz beim "Grande Final" vor: Insgesamt 11.300 Sicherheitskräfte sollen rund um das Spiel für Ruhe sorgen. Darunter alleine 6000 Beamte der Militärpolizei, die auch die zwei angekündigten Demonstrationen in der Nähe des Maracanã-Stadions begleiten.

In einem Umkreis von zwei bis drei Kilometern um die Arena wird zudem ein Sperrgürtel errichtet, den nur Anwohner und Personen mit Eintrittskarten passieren dürfen. Das Finale ist mit 76.804 Zuschauern ausverkauft.

Zur Startseite
 
  • Quelle sid