Duisburg (SID) - Zweitliga-Zwangsabsteiger MSV Duisburg muss den Neuaufbau anscheinend ohne Trainer Kosta Runjaic angehen. Nach WAZ-Informationen wird der 42-Jährige die Meidericher verlassen. Runjaic soll damit auf die weiterhin ungeklärte Situation beim Traditionsklub reagieren. Noch immer ist nicht sicher, ob der MSV die Lizenz für die kommende Saison in der 3. Liga erhält.

Vereinschef Udo Kirmse räumte am Wochenende erneute Fehler ein. "Was wir abgegeben haben, entspricht in Gänze nicht unbedingt den formalen Bedingungen des DFB", sagte Kirmse mit Blick auf die Nachlizenzierung. Unter anderem fehlten nach WAZ-Informationen Unterschriften unter wichtigen Dokumenten, auch, weil die entsprechenden Funktionsträger noch im Urlaub weilten.

Am Samstag hatte der MSV angesichts der noch nicht final geklärten Ligazugehörigkeit in der kommenden Saison das für Sonntag geplante Testspiel gegen den Regionalligisten Fortuna Köln abgesagt. "Auch über den Trainingsstart wird der MSV erst dann informieren können, wenn die Rahmenbedingungen für die Teilnahme an der Saison 2013/14 in der 3. Liga final abgestimmt sind und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) einen positiven Bescheid über die Lizenzierung erteilt", hieß es weiter.

Die Duisburger hatten am 18. Juni die Lizenzierungsunterlagen für die 3. Liga an den DFB übermittelt. Eine endgültige Entscheidung fällt spätestens am 5. Juli. Wie der MSV am Dienstag mitteilte, haben alle Gläubiger und Schuldner einen Teilverzicht ihrer Forderungen angekündigt.

Schon in der vergangenen Woche hatte das Ständige Schiedsgericht die Lizenzverweigerung durch die Deutsche Fußball Liga (DFL) für die 2. Bundesliga bestätigt und damit den Zwangsabstieg des Traditionsklubs besiegelt. Die meisten Leistungsträger haben den Klub bereits verlassen.