Stare Jablonki (dpa) - Die WM-Debütantinnen Karla Borger und Britta Büthe stehen bei den Beachvolleyball-Weltmeisterschaften überraschend im Endspiel.

Im Halbfinale schlugen Borger/Büthe im polnischen Stare Jablonki die US-Amerikanerinnen April Ross und Whitney Pavlik mit 2:0 (21:15, 21:19). Damit hat das junge Stuttgarter Duo bereits eine Medaille sicher. Es ist die erste für Deutschlands Beach-Damen in der WM-Geschichte.

Bisher haben die deutschen Aufsteigerinnen der Saison alle sechs WM-Spiele gewonnen. Im Finale, das noch am Samstagabend (18.00 Uhr) ausgetragen wird, treffen die 24-jährige Borger und die ein Jahr ältere Büthe auf Chen/Zhang Xi aus China. 45 000 Dollar (35 000 Euro) Preisgeld haben beide schon sicher.

Erst seit dieser Saison treten Borger/Büthe, die seit November des Vorjahres vom spanischen Trainer Guillermo Hernandez gecoacht werden, als eines von drei deutschen Frauen-Nationalteams an. Jeweils Rang fünf bei der EM und den nationalen Meisterschaften im Vorjahr sowie ein vierter Platz auf der Welttour in Rom waren ihre bisher besten Platzierungen. "Das ist eine Riesenüberraschung. Karla und Britta haben ihre Stärken genutzt", sagte Hernandez.

Homepage WM

Homepage DVV