DeutschlandZweifel an Nutzen der Früherkennung bei familiärem Darmkrebsrisiko

Köln (AFP) Der Nutzen einer Früherkennungsuntersuchung für unter 55-Jährige mit einem familiären Darmkrebs-Risiko ist unklar. Zu diesem Schluss kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in seinem am Freitag in Köln veröffentlichten Abschlussbericht. Zwar haben unter 55-Jährige mit mindestens einem Darmkrebsfall bei Verwandten ersten Grades ein 1,7- bis 4,1-fach höheres Risiko, selbst daran zu erkranken. Ob sie allerdings von speziellen Screenings profitieren, dazu gibt es nach Aussage der Experten keine aussagekräftigen Studien.

Zur Startseite
 
  • Quelle afp