London (AFP) Die britische Polizei hat sich bei den Hinterbliebenen von Ian Tomlinson entschuldigt, der 2009 bei Protesten gegen den G-20-Gipfel in London nach Schlägen eines Polizisten gestorben war. Die Polizei entschuldige sich "vorbehaltlos" für den "exzessiven und unrechtmäßigen Einsatz" von Gewalt durch den Beamten Simon Harwood, "der zum Tod Tomlinson führte", sagte die leitende Polizeibeamtin Maxine de Brunner am Montag. Demnach wurde eine Einigung über ein finanzielle Entschädigung in ungennanter Höhe erreicht.