Moskau (dpa) - Nach der Abfuhr von US-Präsident Barack Obama für Kremlchef Wladimir Putin hat sich das Verhältnis der beiden UN-Vetomächte drastisch abgekühlt. Russische wie auch US-Experten meinen, die Beziehungen seien so schlecht wie nie seit Obamas Amtsantritt 2009. Ein bilaterales Treffen beider Präsidenten sei derzeit nicht sinnvoll, sagte US-Regierungssprecher Jay Carney. Die Moskauer Zeitung "Kommersant" kommentierte, der US-Präsident habe Russland von seiner Prioritätenliste gestrichen.