Beirut (AFP) Russland hat sich offenbar auch durch ein Milliardenangebot Saudi-Arabiens nicht von seiner Unterstützung für Syriens Staatschef Baschar al-Assad abbringen lassen. Der Golfstaat habe Moskau einen größeren Einfluss in der Region sowie den Kauf von russischen Waffen im Wert von elf Milliarden Euro in Aussicht gestellt, wie die Nachrichtenagentur AFP aus Diplomatenkreisen erfuhr. Im Gegenzug sollte Moskau demnach seinen Verbündeten fallen lassen. Präsident Wladimir Putin habe Riad aber abblitzen lassen.