Eindhoven (SID) - Weltmeisterin Katinka Hosszu hat ihre unglaubliche Rekordshow auch am zweiten und letzten Wettkampftag des Kurzbahn-Weltcups in Eindhoven fortgesetzt. Die Ungarin verbesserte im Finale über 100 m Lagen in 57,50 Sekunden ihren erst wenige Stunden zuvor im Vorlauf geschwommenen Weltrekord um 23 Hundertstel. Bei ihrem Sieg über 400 m Lagen stellte Hosszu in 4:22,18 Minuten zudem einen Europarekord für die 25-m-Bahn auf. Außerdem triumphierte die 24-Jährige, der bereits am Mittwoch auf der 200-m-Lagenstrecke zwei Weltrekorde gelungen waren, über 200 m Schmetterling (2:03,67).

Die Hallenserin Theresa Michalak war gegen die überragende Hosszu jeweils chancenlos und wurde über 100 m Lagen Sechste (59,42) und über 200 m Schmetterling Siebte (2:09,41).

Der WM-Vierte Steffen Deibler musste wie schon bei den Weltmeisterschaften in Barcelona auf seiner Paradestrecke 100 m Schmetterling gegen Weltmeister Chad Le Clos eine Niederlage einstecken. Der Hamburger Deibler schlug in 49,38 Sekunden als Dritter an, der Südafriker Le Clos war genau drei Zehntel schneller und gewann.

Steffen Deiblers jüngerer Bruder, Markus Deibler, wurde über 200 m Lagen ebenfalls Dritter (1:53,70). Einen ordentlichen vierten Platz belegte die Essenerin Dorothea Brandt auf ihrer Nebenstrecke 50 m Brust (30,11).

Der Darmstädter Marco Koch, Vize-Weltmeister über 200 m Brust, musste sich im Rennen über die halbe Distanz mit dem sechsten Platz (58,42) begnügen. Einen Rang vor ihm landete der Essener Hendrik Feldwehr (58,06), sein Vereinskollege Eric Steinhagen wurde Achter (58,80).

Am kommenden Samstag und Sonntag steht der Weltcup in Berlin auf dem Programm, für den sich neben elf deutschen Schwimmern, darunter Koch und Deibler, auch frisch gekürte Weltmeister wie Hosszu, Le Clos und Ranomi Krowowidjojo gemeldet haben. Die weiteren Weltcup-Stationen in Moskau, Dubai, Doha, Singapur, Tokio und Peking werden wie gewohnt im Oktober und November ausgetragen.