Maiduguri (AFP) Bei zwei Angriffen mutmaßlicher Kämpfer der islamistischen Boko-Haram-Sekte sind im Nordosten Nigerias offenbar mindestens 38 Menschen getötet worden. Bewaffnete seien in das Dorf Yaguwa im Bundesstaat Borno eingedrungen und hätten zwei Mitglieder eines Nomadenvolkes getötet, sagte ein Vertreter der Ortschaft Damboa vor Journalisten. Als die Nomaden einen Gegenangriff gestartet hätten, seien weitere zwölf von ihnen getötet worden.