Monza (SID) - Das breite Grinsen von Daniel Ricciardo wurde noch breiter als ohnehin schon. Der Australier strahlte bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach der Bekanntgabe seiner Beförderung an die Seite von Weltmeister Sebastian Vettel bei Red Bull über das ganze Gesicht. "Das war natürlich eine tolle Nachricht für mich. Es ist noch ganz frisch und es wird sicher ein stressiges Wochenende für mich", sagte der 24-Jährige vor dem Grand Prix von Italien in Monza (Sonntag, 14.00 Uhr/RTL und Sky).

Und dann musste sich Ricciardo doch ein bisschen zwingen, noch nicht zu sehr an das nächste Jahr und das schnellste Auto im Feld zu denken. "Ich will bei Toro Rosso ein tollen Abschied haben und werde den Rest der Saison Vollgas geben", sagte der Nachfolger seines Landmannes Mark Webber, der zum Jahresende zu Porsche in die Langstrecken-Weltmeisterschaft wechselt.

Ricciardo freut sich sichtlich auf die neue Aufgabe und die Zusammenarbeit mit Vettel. "Ich habe einen der besten Teamkollegen der Welt, jetzt kann ich mich mit ihm messen", sagte der Punk-Fan: "Ich will mich so weit wie möglich pushen und einfach alles geben."

Vettel, der sich mit Webber über die Jahre immer wieder Auseinandersetzungen lieferte, freut sich ebenfalls auf ein bisschen mehr Ruhe im Team. Aber: "Am Ende ist es egal, wer dein Teamkollege ist. Das Wichtigste ist, dass man im Team integriert ist, so dass alle in die gleiche Richtung streben." Er sei als Weltmeister nicht automatisch die Nummer eins im Team. "Bei jedem Team gibt es zwei Fahrer und beide haben die gleichen Chancen - aber am Ende kann es nur einen Sieger geben", sagte Vettel, "er ist ein weiterer Australier, der mir das Leben schwer machen will und wird sicher versuchen, mich zu schlagen."