FußballSüdafrika verpasst WM-Quali -Kapverden in den Playoffs

Durban (dpa) - Die Außenseiter aus Äthiopien, Burkina Faso und von den Kapverden haben den Einzug in die afrikanische Playoff-Runde für die Fußball-WM 2014 geschafft. Für Südafrika ist hingegen drei Jahre nach der Endrunde in eigenen Land die Teilnahme in Brasilien endgültig verspielt.

Die "Bafana Bafana" gewann zwar in Durban ihr letztes Gruppenspiel der Afrika-Qualifikation gegen Botsuana mit 4:1 (2:0), beendete aber die Gruppe A wegen des gleichzeitigen 2:1 (0:1)-Sieges von Spitzenreiter Äthiopien in der Zentralafrikanischen Republik nur auf Platz zwei. Südafrika ist der erste WM-Gastgeber seit Mexiko 1990, der das darauffolgende Turnier verpasst.

Anzeige

Wie Äthiopien können sich auch die Kapverden Hoffnungen auf die Teilnahme am Zuckerhut machen. Das Team vom Atlantik-Archipel setzte sich mit 2:0 (2:0) in Tunesien durch und schloss die Gruppe B als Sieger ab. Die Kapverden hatten bereits beim Afrika Cup 2013 für Furore gesorgt und das Viertelfinale erreicht. Für Tunesien um die Bundesliga-Profis Sami Allagui, Anis Ben Hatira und Karim Haggui ist der WM-Traum vorbei. Zum Einzug in die Playoff-Runde im Oktober und November hätte ihnen ein Remis gereicht.

In Burkina Faso ist ein weiteres Team im Rennen, das noch nie bei einer WM-Endrunde dabei war. Durch ein 1:0 (0:0) gegen Gabun sicherte sich die Auswahl um den früheren Bundesliga-Profi Jonathan Pitroipa den ersten Platz in der Gruppe E. Den entscheidenden Treffer im Stade du 4 Aout erzielte Prejuce Nakoulma in der 54. Minute. Burkina Faso profitierte von einem 2:2 (0:1) des bisherigen Spitzenreiters Kongo-Brazzaville in Niger.

Auch Afrika-Champion Nigeria hat sich einen Platz in den Playoffs gesichert. Im Gruppenfinale gegen Malawi setzten sich die Super Eagles durch Tore von Emmanuel Emenike (46. Minute) und Victor Moses (51./Elfmeter) durch. Damit winkt Nigeria eine erneute Turnierteilnahme in Brasilien. Beim Confed Cup in diesem Sommer war das Team wegen eines Prämienstreits erst kurz vor der ersten Partie angereist und nach Niederlagen gegen Spanien und Uruguay in der Vorrunde ausgeschieden.

Die Südafrikaner gewannen durch Tore von Kermit Erasmus (28. Minute), Dean Furman (45.) und Bernard Parker (84./89.-Elfmeter). Jerome Ramatlhakwane (73.) gelang der Anschlusstreffer für Botsuana. Äthiopien kam in der Zentralafrikanischen Republik nach der Pause zu den siegbringenden Toren durch Salahdin Ahmed (48.) und Menyahel Teshome (61.), nachdem Salif Keita (23.) die Gastgeber in Führung gebracht hatte.

Die zehn Gruppen-Ersten in Afrika spielen in K.o.-Duellen im Oktober und November die fünf WM-Starter aus. Die Elfenbeinküste, Ghana, Algerien und Ägypten stehen schon als Playoff-Teilnehmer fest.

Zur Startseite
 
  • Quelle dpa