Brüssel (AFP) Belgiens berüchtigter Sprachenstreit macht auch vor einem künftigen Nationalstadion nicht halt. In der für die Fußball-Europameisterschaft 2020 vorgesehenen Arena müsse es "Bedingungen für die Nutzung des Niederländischen geben", forderte der flämische Sportminister Philippe Muyters, wie die Agentur Belga am Donnerstag berichtete. Hintergrund: Das Stadion soll zwar ganz Belgien repräsentieren, aber in der Region Flandern entstehen, die eifersüchtig darüber wacht, dass das Französische als zweite große Landessprache in Belgien nicht Überhand nimmt.