Berlin (dpa) - Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die Veröffentlichung von Wahlumfragen unmittelbar bis zum Wahlsonntag kritisiert. Die täglichen Wasserstandsmeldungen der jeweils neuen Ergebnisse bis zum Wahltag halte er nicht für eine Errungenschaft, sagte der CDU-Politiker der "Rheinischen Post". Die Veröffentlichung von Wahlumfragen noch am Tag der Bundestagswahl sollte sich von selbst verbieten. Er begründete seine Einschätzung mit der Gefahr einer Verwechslung von Umfragen und Wahlergebnissen.