Rom (dpa) - Die Suche nach den beiden noch vermissten Opfern des "Costa Concordia"-Unglücks vor der italienischen Mittelmeer-Insel Giglio war möglicherweise erfolgreich. Taucher hätten im Wrack des Kreuzfahrtschiffes menschliche Überreste gefunden, sagte der Chef des italienischen Zivilschutzes, Franco Gabrielli, dem TV-Sender SkyNews24. Die endgültige Identifizierung sei jedoch erst nach einem DNA-Test möglich. Bei dem Schiffsunglück im Januar 2012 waren 32 Menschen ums Leben gekommen.