Berlin (AFP) Der scheidende Vorsitzende der CDU-Mittelstandsvereinigung, Josef Schlarmann, hält nach der Bundestagswahl eine komplette Neuausrichtung der Energiepolitik für das zentrale Projekt der künftigen Bundesregierung. Die Energiewende mit ihren umfassenden Subventionen für die Produzenten erneuerbarer Energien laufe derzeit "total aus dem Ruder" und sei "ein enormes Risiko für den Wirtschaftsstandort Deutschland", sagte Schlarmann am Freitag vor Journalisten in Berlin. Er äußerte die Hoffnung, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) das Problem erkennen und einen Schritt "zur Wende von der Energiewende" machen werde.