Tokio (AFP) - (AFP) Die japanische Finanzaufsicht hat einer der größten Banken des Landes eine Frist gesetzt, um Geschäfte mit der Mafia zu stoppen. Die Mizuho-Bank habe zu wenig Fortschritte im Kampf gegen Geschäfte "anti-sozialer Kräfte" gemacht, erklärte die Behörde am Freitag. Als anti-soziale Kräfte werden in Japan meist die Banden der sogenannten Yakuza bezeichnet.