Wiesbaden (dpa) - Die Inflationsrate ist trotz weiter kräftig steigender Nahrungsmittelpreise erneut gesunken. Die Jahresteuerung in Deutschland ging von 1,5 Prozent im August auf 1,4 Prozent im September zurück.

Dies teilte das Statistische Bundesamt mit. Die Statistiker begründeten die relativ niedrige Inflationsrate vor allem mit der Entwicklung der Energiepreise: Haushaltsenergie und Kraftstoffe waren 0,2 Prozent billiger als vor einem Jahr.

Der Preisanstieg bei den Nahrungsmitteln liegt mit 4,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr weiterhin weit über der Gesamtteuerung. Von August auf September veränderte sich das Preisniveau nicht.

Bundesamt-Video zur Berechnung der Verbraucherpreise