Damaskus (AFP) Bei einem Autobombenanschlag in Syrien sind am Freitag nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten mindestens 30 Menschen getötet worden. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, explodierte ein mit Sprengstoff präpariertes Auto in der Stadt Rankus, 30 Kilometer nördlich der Hauptstadt Damaskus. Neben den Todesopfern habe es "dutzende" Verletzte gegeben. In Rankus hat die von Sunniten dominierte syrische Opposition großen Rückhalt.