Hilla (AFP) - (AFP) Bei einem Selbstmordanschlag in einer schiitischen Moschee sind am Sonntag im Irak mindestens 24 Menschen getötet und 27 weitere verletzt worden. Nach Angaben der Polizei sprengte sich der Attentäter während einer Trauerfeier in Mussajib rund 50 Kilometer südlich der Hauptstadt Bagdad in die Luft. Durch die Wucht der Explosion stürzte die Decke ein und begrub die Trauergäste unter sich.