Unterbreizbach/Kassel (dpa) - In einer Kali-Grube in Südthüringen sind nach einem Gasausbruch fünf Bergleute eingeschlossen. Das Unglück in Unterbreizbach habe sich nach einer Sprengung ereignet, teilte der Kali- und Steinsalzproduzent K+S GmbH mit.

Thüringens Umweltminister Jürgen Reinholz (CDU) sei auf dem Weg zum Unglücksort, wie ein Ministeriumssprecher in Erfurt mitteilte. Der Sprecher bestätigte, dass mehrere Bergleute unter Tage eingeschlossen sein sollen. Nur zu zwei der Bergleute bestehe derzeit Kontakt. Gruben- und Betriebsfeuerwehren seien im Einsatz. Der Gasausbruch habe sich nicht nur im Schacht, sondern durch starke Staubentwicklung auch auf die Anlagen über Tage ausgewirkt. Die Bergwerke Unterbreizbach und Merkers in Thüringen sowie die überirdischen Schachtanlagen seien geräumt worden. Das Unternehmen sprach bei dem Gasausbruch von Kohlensäure.