Straßburg (AFP) Der russische Parlamentspräsident Sergej Naryschkin hat Kritik an den Einschränkungen der Menschenrechte in Russland zurückgewiesen. Das umstrittene Verbot von "homosexueller Propaganda" ziele darauf ab, die "Werte" der russischen Gesellschaft zu schützen, vor allem die "traditionelle Familie", sagte er am Dienstag in Straßburg vor der Parlamentarischen Versammlung des Europarats. Im übrigen sei nur "Propaganda" für homosexuelle Beziehungen verboten, die auf Kinder und Jugendliche abziele.