Bangkok (AFP) - (AFP) Ausgerechnet der Gründer der königstreuen Gelbhemden in Thailand ist wegen Majestätsbeleidigung zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Ein Berufungsgericht wies die Argumentation der Verteidigung zurück, dass Sondhi Limthongkul mit seinen Äußerungen im Jahr 2008 den König nicht habe beleidigen wollen, sondern vielmehr kritische Äußerungen einer politischen Gegnerin zitiert habe. Bis zu einer endgültigen Entscheidung durch den Obersten Gerichtshof wurde Sondhi gegen Zahlung von 500.000 Baht (11.795 Euro) Kaution freigelassen.