Luxemburg (dpa) - Die Europäische Union setzt die Flüchtlingstragödie vor Lampedusa ganz oben auf die Agenda. Die EU-Innenminister werden morgen bei ihrem Treffen in Luxemburg über Konsequenzen für die europäische Flüchtlingspolitik beraten. Die italienische Regierung habe dies beantragt, berichteten Diplomaten. Zudem wird EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Mittwoch nach Lampedusa reisen. Vor der italienischen Insel sind bislang knapp 200 Leichen des Flüchtlingsdramas geborgen worden.