Los Angeles/New York (dpa) - Der Weltraumthriller "Gravity" des mexikanischen Regisseurs Alfonso Cuarón hat am Wochenende gleich mehrere Rekorde aufgestellt.

Die ersten Tage des neu gestarteten Films brachten nach vorläufigen Angaben des "Hollywood Reporters" 55,6 Millionen Dollar (41 Millionen Euro) in Nordamerikas Kinokassen. Das ist mehr, als je zuvor ein Film im Monat Oktober geschafft hat. Kritiker in den USA und Kanada gaben "Gravity" durchweg die besten Noten.

Persönliche Rekorde auch für die Hauptdarsteller Sandra Bullock und George Clooney: "Gravity" stellt das Startergebnis ihrer bisherigen Leinwanderfolge weit in den Schatten. Einige US-Medien spekulieren, dass Bullock sich ihren nächsten Oscar verdient habe. In seinem mit 100 Millionen Dollar produzierten Meisterwerk in 3D läßt Cuarón eine Weltraummission zur Katastrophe werden: Die Bio-Medizinerin Ryan Stone (Bullock) und der Astronaut Matt Kowalski (Clooney) bleiben allein zurück im All - ohne jede Verbindung zur Erde.

Platz zwei der nordamerikanischen Kinocharts ging an den Trickfilm "Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2". Ihm folgt - weit abgeschlagen mit nur noch 7,6 Millionen Dollar - das neue Pokerdrama "Runner Runner" mit Matt Damon und Justin Timberlake. Laut "Wall Street Journal" musste sich Damon seit 2006 nicht mehr mit einem so bescheidenen Premierenergebnis zufrieden geben.

Ron Howards rasantes Formel-1-Duell "Rush - Alles für den Sieg" mit Daniel Brühl und Chris Hemsworth büßte innerhalb einer Woche mehr als die Hälfte ein im Vergleich zu seinem Vorwochenerfolg. Mit 4,4 Millionen Dollar kam der Film auf Platz fünf der US- und kanadischen Kinocharts.