London (SID) - In der bizarren Auseinandersetzung über die Verwendung des Wortes "Yid" (engl. Slang-Ausdruck für Jude) bei Spielen des englischen Fußball-Erstligisten Tottenham Hotspur hat die Polizei ein Zeichen gesetzt. Die Sicherheitskräfte nahmen einen Fan der Mannschaft des deutschen Nationalspielers Lewis Holty fest, weil der Spurs-Anhänger bei Tottenhams 0:3-Heimpleite am vergangenen Sonntag gegen West Ham United entgegen einer behördlichen Warnung den zweideutig verwendbaren Begriff - zusammen mit mehreren Tausend anderen Besuchern - mehrfach laut gerufen hatte.

Dem Verhafteten droht eine Anklage wegen Verstoßes gegen die öffentliche Ordnung. Bis zur Verhandlung seines Falles im November wurde der Spurs-Fan jedoch gegen Zahlung einer Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt.

"Yid" wird von Tottenhams Fans wegen jüdischer Wurzeln und Hintergründe des Klubs als Unterstützung des eigenen Teams benutzt, die Spurs-Anhänger bezeichnen ihr Team und sich selbst auch als "Yid Army". Fans gegnerischer Vereine nutzen den Begriff allerdings als rassistische Beschimpfung von Tottenhams Spielern und Anhang.

Wegen der Gefahr solchen Missbrauchs der Vokabel war vor einigen Wochen in England eine Diskussion über ein etwaiges Verbot des Begriffes in der Öffentlichkeit entbrannt. Vor dem Duell zwischen Tottenham und West Ham hatte die Polizei unter Androhung von Verhaftungen darauf gedrängt, das Wort während der Begegnung in keinerlei Weise zu benutzen.