Brasília (AFP) Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) hat mehr Anstrengungen im Kampf gegen die Kinderarbeit gefordert. Zwar sei die Zahl der arbeitenden Kinder weltweit seit 2010 um ein Drittel auf etwa 168 Millionen gesunken, sagte ILO-Chef Guy Ryder am Dienstag bei einer Konferenz in Brasília. Doch werde das Ziel, dass bis 2016 die schlimmsten Ausbeutungsformen verschwunden seien, nicht erreicht werden. Dies sei ein "kollektives politisches Scheitern". "Wir müssen Fortschritte machen", appellierte Ryder.