Damaskus (AFP) - (AFP) Die Hilfsorganisation Roter Halbmond hat nach eigenen Angaben rund 1500 Menschen aus einem umkämpften Vorort der syrischen Hauptstadt Damaskus gerettet. Wie der Sprecher Chaled Erksussi am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP sagte, holten die Helfer seit Samstag vor allem Frauen und Kinder aus der Ortschaft Moadamijet al-Scham im Südwesten von Damaskus, die seit Monaten von der syrischen Armee belagert wird. Die Geretteten seien sehr erschöpft und hätten große Angst gehabt. Der Ort war auch von dem Giftgasangriff am 21. August betroffen, bei dem hunderte Menschen getötet worden waren.