Trier (SID) - Die deutschen Handballerinnen haben einen Traumstart in die EM-Qualifikation hingelegt. Gegen Rekord-Weltmeister Russland gewann das ersatzgeschwächte Team von Bundestrainer Heine Jensen in Trier dank einer ganz starken Leistung mit 32:27 (18:11). Am Sonntag trifft die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in Astrachan erneut auf Russland.

In der Qualifikation für die EM im kommenden Jahr in Kroatien und Ungarn spielt das DHB-Team zudem gegen Mazedonien (11./12. und 14./15. Juni 2014). Um das Ticket für die EURO zu lösen, muss die deutsche Auswahl mindestens Platz zwei in der Dreiergruppe belegen. Die Spiele gegen Russland dienen zudem als Vorbereitung auf die WM im Dezember in Serbien.

Ohne die sechs Leistungsträgerinnen Anne Müller (Innenbandriss), Anne Hubinger, Nadja Nadgornaja, Kim Naidzinavicius (alle Handbruch), Katja Schülke und Isabell Klein (beide schwanger) begann Deutschland stark und erspielte sich nach zehn Minuten einen Fünf-Tore-Vorsprung. Auch in der Folge ließ das neuformierte Team die Russinnen durch eine starke Defensivarbeit kaum zur Entfaltung kommen, vorne gelang fast alles.

Nach der Pause drückten die Gäste, der Vorsprung schmolz auf wenige Treffer zusammen - doch die DHB-Auswahl wehrte sich nach Kräften und gewann letztlich sogar souverän.