Berlin (AFP) Nach Berichten über eine mögliche Überwachung des Mobiltelefons von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) durch den US-Geheimdienst haben Politiker parteiübergreifend Empörung geäußert. "Sollten sich die Hinweise bewahrheiten, wäre es ein ungeheuerlicher Vorgang und ein massiver Vertrauensbruch", sagte der Parlamentarischen Geschäftsführer der Unions-Bundestagsfraktion, Michael Grosse-Brömer, am Mittwoch. "Ein solches Vorgehen der US-Geheimdienste hätte eine neue Qualität und wäre scharf zu verurteilen", betonte der CDU-Politiker. Die USA müssten "umfassend und nachvollziehbar für Aufklärung sorgen".