Prag (AFP) Nach monatelangen politischen Turbulenzen als Folge einer Bespitzelungs- und Korruptionsaffäre findet in Tschechien am Freitag und Samstag eine vorgezogene Parlamentswahl statt. Erstmals seit dem politischen Umsturz in der Tschechoslowakei im Jahr 1989 könnten in dem Land nach dem Urnengang die Kommunisten indirekt mitregieren. Wahlsieger dürfte jüngsten Umfragen zufolge die sozialdemokratische Partei CSSD werden, die sich in innen- und wirtschaftspolitischen Fragen mit der kommunistischen KSCM weitgehend einig ist, in der Außenpolitik aber abweichende Ansichten vertritt.