Berlin (AFP) Die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW) warnen vor einer Verharmlosung der gesundheitlichen Folgen der Fukushima-Katastrophe durch die Vereinten Nationen. Bei dem Bericht des UN-Komitees für die Folgen von Strahlung (UNSCEAR), der am Freitag (Ortszeit) in New York vorgestellt wird, handle es sich um eine gezielte Missinformation der Öffentlichkeit, sagte der stellvertretende Vorsitzende der deutschen IPPNW, Alex Rosen, am Freitag in Berlin: Es sei falsch, dass durch die Strahlenbelastung kein erkennbarer Anstieg von Krebserkrankungen zu erwarten sei.