Helsinki (AFP) Nokia hat vor der Übernahme seiner Handysparte durch den US-Konzern Microsoft seine Verluste deutlich reduziert - und auch der Verkauf seiner Lumia-Smartphones zieht an. Im dritten Quartal stand ein Minus von 91 Millionen Euro unter dem Strich, das war weniger als ein Zehntel der Summe im Vorjahresquartal, wie Nokia am Dienstag in Espoo bei Helsinki mitteilte. Der Umsatz ging um 22 Prozent zurück, obwohl Nokia von Juli bis September 8,8 Millionen Lumia-Geräte verkaufte und damit 19 Prozent mehr als im Vorquartal.