Jerusalem (AFP) Das am tiefsten gelegene Naturschutzgebiet der Welt droht an Austrocknung zu sterben. Mit dem Bau kleiner Deiche versucht die israelische Nationalparkverwaltung laut Presseberichten vom Dienstag nun, das Reservat Einot Zukim westlich des Toten Meeres doch noch zu retten. Das Schutzgebiet mit dem historischen arabischen Namen Ein Feschcha, liegt rund 400 Meter unter dem Meeresspiegel. Es besteht aus mehreren Wasserreservoirs, die eine Oase in der Judäischen Wüste bilden und zahlreichen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum bieten.