Abu Dhabi (dpa) - Im Streit mit seinem Rennstall Lotus um ausstehende Gelder hat Formel-1-Pilot Kimi Räikkönen mit einem Boykott der letzten beiden Grand Prix dieser Saison gedroht.

Er habe Spaß am Rennen fahren, "aber ein großer Teil ist Business", sagte der Finne nach dem Training in Abu Dhabi. "Wenn dies manchmal nicht so gehandhabt wird wie es sollte, enden wir in einer unglücklichen Situation. Irgendwo muss man die Grenze ziehen und wenn diese überschritten wird...ist es nicht mehr mein Fehler."

Schon vor Wochen hatten die ausstehenden Zahlungen für Zündstoff gesorgt, Räikkönen wird in der kommenden Saison für Ferrari an den Start gehen. "Hoffentlich kann es gelöst worden und wir können die Saison so gut es geht beenden", erklärte er nun. Am Donnerstag war der Weltmeister von 2007 schon bei der üblichen Medienrunde der Strecke ferngeblieben. Nach dem Grand Prix auf dem Yas Marina Circuit stehen noch die Rennen im amerikanischen Austin und brasilianischen Interlagos auf dem Programm.

Strecken-Homepage