Paris (AFP) Die Leichen zweier im westafrikanischen Mali entführter und getöteter Journalisten sind am Dienstag in Paris eingetroffen. Sie erreichten den Flughafen Charles de Gaulle der französischen Hauptstadt am frühen Dienstag, wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Am Flughafen warteten zahlreiche Angehörige und Kollegen. Auch Präsident François Hollande wurde erwartet. Ghislaine Dupont und Claude Verlon vom Sender Radio France Internationale (RFI) waren am Samstag in der Stadt Kidal im Nordosten Malis nach einem Interview mit einem Anführer der Tuareg-Rebellen entführt und erschossen worden.