Frankfurt/Main (dpa) - Nach der jüngsten Rekordjagd hat der Dax am Dienstag nachgegeben. Der deutsche Leitindex sank in der ersten Stunde um 0,43 Prozent auf 9185 Punkte. Zum Wochenauftakt hatte er sowohl im Verlauf als auch auf Schlussbasis neue Rekordhochs markiert.

Der MDax verlor am Dienstagmorgen 0,49 Prozent auf 16 136 Punkte, während der TecDax um 0,66 Prozent auf 1150 Punkte nachgab. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,73 Prozent auf 3059 Punkte nach unten.

Verhaltene Vorgaben und erneute Spekulationen um Zeitpunkt und Umfang einer Straffung der US-Geldpolitik sorgten für Gewinnmitnahmen, schrieb Investmentanalystin Antje Laschewski von der Landesbank Baden-Württemberg. Sie verwies auf Berichte, denen zufolge sich der Chef der New Yorker Notenbank, William Dudley, optimistischer als bisher über die amerikanischen Konjunkturaussichten geäußert hat.

Am Dax-Ende büßten die Aktien von K+S 3,15 Prozent ein, nachdem die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) die Bonität für den Salz- und Düngerhersteller gesenkt hatte. Dagegen verhalfen starke Zahlen von Easyjet den Lufthansa-Titeln zu Kursgewinnen von 0,46 Prozent. Mit plus 0,16 Prozent wenig bewegt zeigten sich die Aktien der Deutschen Börse, nachdem das "Wall Street Journal" (WSJ) über ein Interesse am Konkurrenten Euronext berichtet hatte. Außerdem sollen mit der London Stock Exchange und Nasdaq OMX zwei weitere Akteure für die europäische Sparte der transatlantischen Börse NYSE Euronext bieten wollen. Die New Yorker Börse muss sich nach ihrer Übernahme durch den US-Rivalen Intercontinental Exchange von der Euronext trennen.