Paris (AFP) Im Zusammenhang mit Spionagevorwürfen gegen Ikea Frankreich ist jetzt auch gegen den Generaldirektor und den Finanzdirektor des Möbelhauses ein offizielles Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Wie die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag aus informierten Kreisen erfuhr, wird gegen Stefan Vanoverbeke und Dariusz Rychert wegen "Beihilfe zur Sammlung persönlicher Daten" und "Beihilfe zum Verstoß gegen das Berufsgeheimnis" ermittelt. Gleiches gelte für den früheren Generaldirektor Jean-Louis Baillot. Auch gegen das Unternehmen selbst als juristische Person wird ermittelt; es muss eine Kaution von 500.000 Euro für mögliche Schadensersatzansprüche hinterlegen.