Kairo (SID) - Ghana und Algerien haben als letzte afrikanische Mannschaften ihr Ticket für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien gelöst. Ghana um den eingewechselten Bundesligaspieler Kevin-Prince Boateng reichte eine 1:2 (0:1)-Niederlage in Ägypten nach einem 6:1-Hinspielerfolg für die dritte WM-Teilnahme, Boateng erzielte den Treffer zum Endstand. Die Nordafrikaner aus Algerien bezwangen Burkina Faso mit dem Düsseldorfer Zweitliga-Profi Aristide Bancé dank eines Treffers von Madjid Bougherra 1:0 (0:0), machten damit die 2:3-Niederlage in der ersten Partie noch wett und nehmen nach 1982, 1986 und 2010 zum vierten Mal an einer Endrunde teil.

Amr Zaki (25.) hatte in Kairo nach einer Freistoßflanke von Routinier Mohamed Aboutrika den Führungstreffer für die hoch überlegenen Gastgeber erzielt. Obwohl die Nordafrikaner den Druck hochhielen und sich weitere Chancen erspielten, wurde es nach dem deutlichen Hinspielergebnis aber nicht mehr spannend. Gedo sorgte nach 84 Minuten für das 2:0, bevor der Schalker Boateng nach einer Vorlage von Kapitän Asamoah Gyan traf.

Für Ägypten war es seit rund zwei Jahren das erste Spiel in der Hauptstadt Kairo. Aufgrund der schwierigen politischen Situation in dem nordafrikanischen Land hatten Spieler Ghanas vor dem Spiel Bedenken geäußert. Im 30.000 Zuschauer fassenden Military Stadium kamen auf 10.000 Fans ganze 20.000 Sicherheitskräfte.

Für das entscheidende Tor Algeriens sorgte Innenverteidiger Bougherra vom katarischen Erstligisten Lekhwiya kurz nach der Pause aus dem Gewühl. Burkina Fasos Stürmer Bancé, im Hinspiel noch Schütze des Siegtreffers, saß zunächst auf der Bank und wurde erst nach 65 Minuten eingewechselt. Die folgende Schlussoffensive der Gäste wurde nicht mehr belohnt. In der 90. Minute traf der Außenseiter noch den Pfosten.

Bereits sechs Stunden vor Anpfiff des Spiels waren 50.000 Zuschauer ins Mustapha-Tchaker-Stadion im nordalgerischen Blida gekommen, 40 von ihnen erlitten im Gedränge leichte Verletzungen.

Zuvor hatten sich in der Qualifikation des afrikanischen Verbands CAF bereits Nigeria, die Elfenbeinküste und Kamerun mit dem deutschen Trainer Volker Finke durchgesetzt.