London (AFP) Die Drogenaffäre beim britischen Einzelhandels- und Finanzunternehmen Co-op hat weitere Konsequenzen: Der Chef des Co-op-Verwaltungsrates, Len Wardle, trat am Dienstag von seinem Amt zurück. Er begründete den Schritt damit, dass der Verwaltungsrat unter seiner Führung den früheren Bankchef Paul Flowers ausgewählt hatte. Co-op steht für eine ethische Geschäftsführung. Der 63-jährige Flowers wurde allerdings beim Anbahnen eines Drogengeschäfts gefilmt.