New York (AFP) Ein Ausschuss der UN-Generalversammlung hat "systematische und krasse" Menschenrechtsvergehen durch die syrische Führung und ihre Schabbiha-Miliz angeprangert. 123 Mitglieder des Ausschusses für soziale, humanitäre und kulturelle Belange stimmten am Dienstag für die von Saudi-Arabien eingebrachte nicht-bindende Resolution, 13 votierten dagegen, 46 enthielten sich. Gegen die dritte Erklärung dieser Art seit Beginn des Konflikts in Syrien vor 32 Monaten stimmten unter anderen Russland, China, Kuba und Nordkorea.