Moskau (AFP) Die aus monatelanger Lagerhaft in Russland entlassene Aktivistin Maria Alechina von der Punkband Pussy Riot findet ihr folgenschweres Konzert in einer Moskauer Kirche noch immer richtig. "Ich bereue nichts", wurde die 25-Jährige von der russischen Nachrichtenagentur Interfax nach ihrer Ankunft in Moskau am Montagabend zitiert. Am dortigen Kurski-Bahnhof wurde sie von Anhängerinnen mit Blumen und Luftballons begrüßt. Von Moskau aus sollte Alechina umgehend weiterreisen ins 4400 Kilometer entfernte Krasnojarsk in Ostsibirien, um dort ihre ebenfalls freigelassene Bandkollegin Nadeschda Tolokonnikowa zu treffen.