Rio de Janeiro (AFP) Heftige Regenfälle haben im Südosten Brasiliens binnen einer Woche mindestens sechs Menschen das Leben gekostet. Insgesamt seien mehr als 40.000 Einwohner des Bundesstaates Espirito Santo obdachlos geworden, weil bei Überflutungen und Erdrutschen Häuser zerstört worden seien, erklärten die Zivilschutzbehörden am Montag. Von Sonntag bis Montag gingen in der Hauptstadt Vitoria 130 Millimeter Regen nieder.