Plauen (dpa) - Im sächsischen Plauen hat ein Autofahrer einen Fußgänger nach einem Streit absichtlich angefahren. Der Mann prallte auf die Motorhaube, der Fahrer beschleunigte und fuhr 20 Meter mit seinem Opfer auf dem Auto, bevor er bremste und ihn auf die Straße schleudern ließ. Der 39-Jährige fuhr davon und rollte dabei noch über den Fuß des Mannes. Beim Streit ging es darum, dass der Autofahrer nicht genügend auf den Passanten geachtet hatte. Der Fußgänger wurde leicht verletzt, der Autofahrer handelte sich mehrere Anzeigen ein.