Düsseldorf (AFP) In der Debatte um den Mindestlohn fordert die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) einen höheren Satz als die geplanten 8,50 Euro pro Stunde. Der Betrag sei nicht ausreichend, sagte die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger der "Bild"-Zeitung. "Das ist immer noch ein niedriger Lohn, der es kaum ermöglicht, von seiner Hände Arbeit zu leben." Ähnlich hatte sich auch schon Verdi-Chef Frank Bsirske vor dem Jahreswechsel geäußert. Ihm zufolge muss der Mindestlohn wegen steigender Preise rasch auf zehn Euro pro Stunde steigen.