Berlin (dpa) - Den Berliner Theodor-Heuss-Platz bei Googles Kartendienst Maps zum Adolf-Hitler-Platz zu machen, war einem Internetblog zufolge ein Kinderspiel.

Jeder könne mit der Software "Google Maps Maker" nach einer Anmeldung Änderungen an dem Kartendienst vornehmen, schreibt der Betreiber des "LandkartenBlog".

Am 2. Januar habe ein anonymer User für den Theodor-Heuss-Platz die Alternativ-Bezeichnungen Adolf-Hitler-Platz und Reichskanzlerplatz eingetragen, berichtet Blogger Michael Ritz in seinem "LandkartenBlog". Dieser Vorschlag sei sechs Tage später von einem Google-Kontrolleur nicht nur akzeptiert worden. Der "Reviewer" habe die beiden vorgeschlagen Namen sogar als reguläre Namen des Platzes eingetragen.

Ein anderer Nutzer habe am 9. Januar dann die Löschung beantragt, vier Stunden später sei die Korrektur erfolgt. Auch andere Nutzer hatten inzwischen über Twitter auf den Fehler aufmerksam gemacht. Nachdem Medien über den Fehler berichtet hatten, räumte Google den Faux-pas ein.

Der Theodor-Heuss-Platz im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf wurde am 18. Dezember 1963 - wenige Tage nach seinem Tod - nach dem ersten Bundespräsidenten benannt. Von 1906 bis 1933 und von 1947 bis 1963, also vor und nach der Zeit des Nationalsozialismus, hieß der Platz Reichskanzlerplatz.

Details zum Theodor-Heuss-Platz

Twitter-Meldung zu dem Google-Fehler

LandkartenBlog