Weltbild-Verlag stellt Insolvenzantrag

Augsburg (dpa) - Der angeschlagene katholische Weltbild-Verlag hat am Freitag einen Insolvenzantrag gestellt. Das teilte das Unternehmen in Augsburg mit. Auslöser sei vor allem ein Umsatzrückgang in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2013/14. Auch angesichts der in den kommenden drei Jahren erwarteten niedrigeren Erlöse habe sich der Finanzierungsbedarf für die Sanierung des Unternehmens verdoppelt. "Gestern hat sich entgegen der Erwartung der Geschäftsführung herausgestellt, dass die notwendige Finanzierung nicht zur Verfügung stehen wird", hieß es am Freitag in der Mitteilung. Die Insolvenz betreffe nur die Verlagsgruppe, nicht die Filialen und die Gesellschaften in Österreich und der Schweiz.

Ratingagentur S&P bestätigt Deutschlands Bestnote

Frankfurt/London (dpa) - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat Deutschland erneut ein Spitzenzeugnis ausgestellt. Die Bonitätswächter bestätigten am Freitag die Topnote "AAA" für die Kreditwürdigkeit des Euro-Schwergewichts. Die US-Agentur hob die aus ihrer Sicht hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die solide Haushaltspolitik hervor. Der Ausblick sei stabil. Deutschland zählt derzeit neben Finnland und Luxemburg zu den drei einzigen Staaten im gemeinsamen Währungsraum, deren Kreditwürdigkeit die US-Agentur zuletzt mit "AAA" beurteilte. Die Bestätigung der Bestnote war erwartet worden. Die anderen Ratingagenturen beurteilen die Kreditwürdigkeit des Euro-Schwergewichts ebenfalls mit Topnoten.

China steigt zur größten Handelsnation auf - USA übertrumpft

Peking (dpa) - China ist zur größten Handelsnation der Erde aufgestiegen. Mit dem Zuwachs seines Außenhandels um 7,6 Prozent im vergangenen Jahr überholte das Reich der Mitte im Warenverkehr erstmals die USA. Wie die chinesische Zollverwaltung am Freitag in Peking mitteilte, stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um 7,9 Prozent auf 2,21 Billionen US-Dollar (1,63 Billionen Euro). Die Einfuhren wuchsen um 7,3 Prozent auf 1,95 Billionen Dollar. Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in der Welt, steigende Lohnkosten und eine stärkere chinesische Währung machen den chinesischen Exporteuren zu schaffen. Dennoch ließ die zweitgrößte Wirtschaftsnation die USA hinter sich und kletterte auf die Spitzenposition im Welthandel.

Bahn will erst später auf Lokführer-Forderung reagieren

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bahn will sich Anfang kommender Woche zum weiteren Vorgehen im Tarifkonflikt mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) äußern. Bei einem Sondierungsgespräch mit der GDL in Frankfurt habe sich die Bahn die jüngste Forderung der GDL erläutern lassen, sagte eine Unternehmenssprecherin anschließend. Die Bahn werde "nun alles bewerten" und dann Stellung nehmen. Die GDL hat mit einem Streik nach dem 15. Januar gedroht, sollte sie sich nicht mit der Bahn einigen. Die Gewerkschaft verlangt für jeden Lokführer eine Versicherung gegen Lohneinbußen, falls er aus Gesundheitsgründen auf eine schlechter bezahlte Stelle wechseln muss.

VW sieht nach Rekordjahr "neue Herausforderungen"

Wolfsburg (dpa) - Nach einem weiteren Rekordjahr rechnet Europas größter Autobauer Volkswagen mit Gegenwind. "2014 werden uns neue und schwierige Herausforderungen begegnen", sagte Vertriebschef Christian Klingler in einer Mitteilung vom Freitag. Dank einer guten Produktpalette sei die Kernmarke des Wolfsburger Autokonzerns aber gut vorbereitet. 2013 hatte Volkswagen Pkw mit 5,93 Millionen ausgelieferten Autos eine neue Bestmarke aufgestellt und ein Plus von 3,4 Prozent eingefahren. Im Dezember legten die Zahlen ebenfalls um gut drei Prozent auf mehr als 535 000 Autos zu.

Ausländische Gäste treiben Tourismus in Deutschland

Stuttgart (dpa) - Der Tourismus in Deutschland hat im vergangenen Jahr vor allem von ausländischen Gästen profitiert. Bei der Zahl der Übernachtungen könne man für 2013 mit einem Rekordwert von 411 Millionen rechnen, sagte Martin Lohmann von der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) am Freitag vor der Eröffnung der Messe Caravan, Motor, Touristik (CMT) in Stuttgart. Die Übernachtungen der ausländischen Gäste seien dabei deutlich stärker gestiegen als die der Inländer. "So konnte Deutschland vom Boom im internationalen Tourismus profitieren."

SAP schafft 2013 eigene Wachstumsziele

Walldorf (dpa) - Der Softwarekonzern SAP hat im vergangenen Jahr seine selbst gesetzten Wachstumsziele erreicht. Die um Währungsschwankungen bereinigten Produktumsätze mit Softwarelizenzen und Mietsoftware seien nach vorläufigen Zahlen um elf Prozent gestiegen, wie das Unternehmen am Freitag in Walldorf mitteilte. Angepeilt war ein Plus von mindestens zehn Prozent. In seinem derzeit wichtigsten Wachstumsbereich mit Mietsoftware übertraf SAP die Zielmarke von 750 Millionen Euro Jahresumsatz. Den Gesamtumsatz steigerte der Softwarekonzern gegenüber dem Vorjahr um vier Prozent auf 16,81 Milliarden Euro. Der operative Gewinn legte um 10 Prozent auf 4,47 Milliarden Euro zu.

Deutsche Aktien legen trotz schlechtem US-Arbeitsmarktbericht zu

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag einem enttäuschenden Arbeitsmarktbericht aus den USA getrotzt. Der Dax stand am Nachmittag 0,75 Prozent höher bei 9493 Punkten, der MDax arbeitete sich um 0,65 Prozent vor auf 16 650 Punkte. Bei 16 715 Punkten hatte der Index mittelgroßer Werte im Verlauf einen neuen Rekord erreicht. Der TecDax zog auf einem Zwölfjahreshoch um 1,21 Prozent auf 1214 Punkte an. Der Eurozonen-Index EuroStoxx 50 legte um 0,71 Prozent zu. Der Euro fiel. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3587 (1,3612) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7360 (0,7346) Euro. Nach den US-Daten erholte sich der Euro auf zuletzt 1,3628 Dollar.