Darwin (dpa) - Ärzte haben einem Australier eine zwei Zentimeter große Kakerlake aus dem Gehörgang entfernt.

Eine Ärztin träufelte Hendrik Helmer Olivenöl ins Ohr und zog das Insekt dann mit einer Pinzette heraus, wie er dem Rundfunksender ABC am Freitag berichtete. Das Royal Darwin Hospital bestätigte die Geschichte.

Helmer war nachts mit heftigen Ohrenschmerzen aufgewacht und argwöhnte, dass ein Insekt Schuld sein könnte. Er spritzte sich Wasser ins Ohr, er setzte einen Staubsauger an - ohne Erfolg. "Ich dachte nur: hoffentlich ist es keine giftige Spinne", erzählte er.

Das Insekt sei nach der Olivenölbehandlung zuerst weitergekrochen. "Nach etwa zehn Minuten hat es aufgehört, zu graben", sagte Helmer. Die Ärztin bekam das Tier zu fassen. Sie habe noch nie ein so großes Tier aus einem menschlichen Ohr gezogen, habe sie ihm gesagt.

Kakerlaken, auch Küchenschaben genannt, sind Schädlinge, die vor allem in warmen Ländern weit verbreitet sind. Sie dringen dort oft in Küchen und Keller ein und ernähren sich von Essenresten. Die deutsche Küchenschabe wird bis zu eineinhalb Zentimeter lang. In den Tropen können Kakerlaken aber deutlich größer werden.

Helmer gab sich trotz Erfahrung wie in einem Horrorfilm entspannt. Freunde hätten nach der Geschichte entsetzt beschlossen, nur noch mit Kopfhörern zu schlafen, berichtete Helmer. Er nicht. Er werde zu Hause auch nicht auf Kakerlakenjagd gehen.

ABC-Bericht mit Foto