Potsdam (dpa) - Erstmals seit 2007 ist in Brandenburg wieder ein Fall von BSE bei einem Rind nachgewiesen worden. Wie das Umweltministerium in Potsdam mitteilte, hatte das betroffene Tier keine Anzeichen einer klinischen Erkrankung. Es ist geschlachtet und einem Schnelltest unterzogen worden. Da dieser positiv ausgefallen sei, wurden die Behörden eingeschaltet. BSE - oder "Rinderwahnsinn" - kann zu schwammartigen Veränderungen des Gehirns führen. Die entdeckte atypische Form entstehe im Gegensatz zur klassischen BSE nur bei älteren Tieren und spontan, erklärte Landestierarzt Klaus Reimer.