Augsburg (dpa) - Der angeschlagene katholische Weltbild-Verlag steht nach Angaben des Augsburger Oberbürgermeisters Kurt Gribl (CSU) vor einem Insolvenzantrag. Er habe von den Eigentümern, dem Unternehmen und dem Amtsgericht bestätigt bekommen, dass ein entsprechender Antrag eingereicht werden solle.

Zuerst hatte "Handelsblatt Online" über die mögliche Insolvenz berichtet. Demnach seien die Verhandlungen über eine weitere Finanzierung des Verlags mit insgesamt mehr als 6000 Mitarbeitern gescheitert. Weltbild äußerte sich nicht, die Eigentümer kündigten für die nächsten Stunden weitere Informationen an.