Berlin (AFP) Wer in einer Paarbeziehung lebt, treibt weniger Sport. Bei Verheirateten lässt die Sportbegeisterung erst recht nach, wie eine am Montag vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin vorgestellte Studie ergab. "Männer und Frauen in stabilen Partnerschaften müssen ihre Attraktivität nicht mehr auf dem Heiratsmarkt unter Beweis stellen", erklärte Ingmar Rapp, einer der Autoren, zu den Gründen für die abflauenden Sportaktivitäten.